Alwina Heinz was born in Kaskelen in Kazakhstan in 1986. She studied mathematics, philosophy and theology at the University of Wuppertal and the University of Cologne. After this she studied Art at the Art Academy in Düsseldorf and completed her studies in 2012 with the title of master student.

Alwina Heinz’s art shows encoded structures that are hidden behind the visible. These guide, form and manifest as reality. She observes mental processes such as thinking, speaking or recognizing, auxiliary constructs such as normality or identity and documents them through drawing. The duality in which we find ourselves, with its properties, the relationship to one another and the transcending of it, plays an important role. The motifs result from everyday situations. They are not presented as a one-to-one representation, but are thought out, philosophically dissected and reassembled in new metaphors. Her pictures are reminiscent of mathematical structures that stand for observed situations, for which she finds her own pictorial ciphers.

In 2015 she received the Link to Future Prize from the Psychoanalytic Seminar in Zurich/Switzerland for her graphic documentation of the process of creating an idea and its expression in the outside world. 2018 she received the art prize (2nd place) from the Airleben group on the subject of air change. She was also a grantee from the National Gallery Windhoek/Namibia and the Turmstipendium in Geldern.

The artist gives lectures, writes her own encyclopedia and is committed to democratic processes. In 2018 she was secretary in the founding team of the Düsseldorf Democratic School and was involved several times in the federal program “Live Democracy!”.

Alwina Heinz wurde 1986 in Kasachstan in Kaskelen geboren.

Sie studierte Mathematik, Philosophie, ev. Theologie an der Bergischen Universität Wuppertal und der Universität Köln. Danach wechselte sie an die Kunstakademie Düsseldorf und schloss 2012 ihr Studium mit dem Meisterschülertitel ab.

Alwina Heinzs Kunst zeigt encodierte Strukturen, die hinter dem Sichtbaren verborgen sind. Diese leiten, formen und manifestieren sich als Realität. So beobachtet sie geistige Prozesse, wie z.B. Denken, Sprechen oder Erkennen, Hilfs-Konstrukte wie zum Beispiel Normalität oder Identität und dokumentiert sie durch Zeichnen. Dabei spielt die Dualität, in der wir uns befinden, mit ihren Eigenschaften, dem Verhältnis zueinander und das Transzendieren davon eine bedeutsame Rolle. Die Motive ergeben sich durch Alltagsituationen. Sie werden nicht als eins zu eins Abbildung dargestellt, sondern sind durchdacht, philosophisch seziert und in neuen Metaphern zusammengesetzt. Ihre Bilder erinnern an mathematische Gebilde, die für beobachtete Situationen stehen, für die sie eigene bildnerische Chiffren findet.

Für ihre zeichnerische Dokumentation des Entstehungsprozesses einer Vorstellung und dessen Ausdruck in der Außenwelt bekam sie 2015 den Link to Future Preis des Psychoanalytischen Seminars in Zürich/Schweiz. 2018 erhielt den Kunstpreis (2. Platz) der Gruppe Airleben zum Thema Luftveränderung. Zudem war sie StiMarkerdiatin der National Gallery Windhoek/Namibia und des TurmstiMarkerdiums in Geldern.

Die Künstlerin hält Vorträge, schreibt an einer eigenen Enzyklopädie und engagiert sich für demokratische Prozesse. Sie war 2018 Schriftführerin im Gründerteam der Demokratischen Schule Düsseldorf und war mehrmals am Bundesprogramm „Demokratie leben!“ beteiligt.

This website uses cookies to improve your experience. Cookie Policy